Räumliche Ansichtsarten Technisches Zeichnen

Anzeige

Technisches Zeichnen setzt sich aus unterschiedlichen räumlichen Ansichtsarten (z.B. isometrisch, dimetrisch,...) zusammen. Zeichnungsobjekte, wie Baugruppen und Bauteile, werden durch technisches Zeichnen dreidimensional dargestellt. Mithilfe einer räumlichen Darstellung können technische Zeichnungen leichter verstanden werden - die wahre Form der Bauteile kann aus einer bestimmten Perspektive betrachtet werden. Ein schnelleres und einfacheres Erkennen der Form ist damit durch technisches Zeichnen möglich.

Im Gegensatz zu künstlerischen Zeichnungen wird in technischen Zeichnungen nicht mit Fluchtpunkten gearbeitet, um perspektivische Effekte in räumlichen Darstellungen zu erzielen. Die räumlichen Darstellungen werden ohne perspektivische Effekte dargestellt: parallel verlaufende Körperkanten werden demnach auch immer parallel gezeichnet. Bei dieser Form des Zeichnens ist zu beachten, dass Körperkanten, die nach hinten gezeichnet werden, in bestimmten Ansichten im verkürzten Maßstab von 1:2 darzustellen sind. Das und vieles mehr über die räumliche Darstellung in Technischen Zeichnungen vermitteln die folgenden Beschreibungen.

Ansichtsarten

Technisches Zeichnen kann dimetrisch, isometrisch, in der Planometrischen Projektion und der Kabinett-Projektion dargestellt werden. Die Ansichtsarten unterscheiden sich durch den Maßstab ihrer Zeichnung und die Winkel, der nach hinten laufenden Bauteilkanten. Die folgenden Bilder und Beschreibungen der Ansichten veranschaulichen die Definition und das Aussehen der Zeichnungsarten.

Dimetrische Ansicht

Wenn eine bestimmte Seite eines Bauteils besonders wichtig ist, sollte sie in der dimetrischen Axonometrie gezeichnet werden. In der dimetrischen Ansicht steht eine Kante des Bauteils im 7°-Winkel zum Horizont - die andere Bauteilkante befindet sich im 42°-Winkel zur Horizontalen. Die besonders wichtige Bauteilseite sollte die im 7° -Winkel befindliche Kante sein. Die im 42 °-Winkel gezeichnete Seite wird halb so lang gezeichnet wie sie in Realität lang ist - also im Seitenverhältnis 1:2 verkürzt.

Dimetrische Darstellung
Dimetrische Ansicht mit den Winkeln 7° und 42° (Seitenverhältnis 1:2)

Anzeige

Isometrische Ansicht

Wenn isometrisch gezeichnet wird, muss keine Bauteilseite verkürzt gezeichnet werden. Die in Realität im 90°-Winkel zueinander stehenden Kanten, sollten um isometrisch zu zeichnen, im 30°-Winkel zum Horizont dargestellt werden.

Isometrische Darstellung
Isometrisch gezeichnete Ansicht in den Winkeln 30° und 30° (Seitenverhältnis 1:1)

Planometrische Projektion

Die Planometrische Ansicht beschreibt eine ungenormte Darstellung eines Zeichnungsobjekts. Beide Kanten des Bauteils werden in einem Winkel von 45° zum Horizont gezeichnet. Analog einer isometrisch gezeichneten Ansicht ist hier auf ein Seitenverhältnis von 1:1 zu achten.

Planometrische Ansicht
Planometrische Ansicht in den Winkeln 45° und 45° (Seitenverhältnis 1:1)

Kabinett-Projektion

Die Kabinett Ansicht ist analog der Planometrischen Projektion eine ungenormte Ansicht. Wird die Kabinett-Projektion für die Zeichnung gewählt muss eine Bauteilseite horizontal gezeichnet werden. Sie zweite Seite, die in Realität 90° zur ersten Kante steht, wird im 45°-Winkel gezeichnet. Genau wie bei der Dimetrischen Axonometrie wird diese Seite im Verhältnis von 1:2 verkleinert dargestellt.

Kabinett-Projektion
Kabinett-Ansicht in den Winkeln 0° und 45° (Seitenverhältnis 1:2)