Anzeigen
Maschinenbau-Wissen.de
Die Maschinenbau-Community
Maschinenbau-Wissen
Maschinenbau-Forum
Maschinenbau-Skripte
Maschinenbau-Webverzeichnis
Job-Suche
Bücher-Shop
Maschinenbau-Suche
Anzeigen

Kunststoff FKM / FPM - Fluorkautschuk

Anzeige

Der Begriff Fluorkautschuk (FKM / FPM) beschreibt eine Gruppe von synthetischen Kautschuken, deren gemeinsames Merkmal das Monomer Vinyliden(di)fluorid ist. Der Kunststoff wurde Mitte der 1950er Jahre entwickelt, wobei die bis heute wichtigsten Typen die Copolymere von Vinylidenfluorid und Hexafluorpropylen sowie die Terpolymere von Vinylidenfluorid, Hexafluorpropylen und Tetrafluorethylen sind. Letztere haben einen höheren Fluorgehalt und sind deshalb noch beständiger gegenüber hohen Temperaturen und Chemikalien.

Eigenschaften von Fluorkautschuk

Der Kunststoff ist hochbeständig gegenüber Mineralölen, Chlorwasserstoffen, Säuren, Alkalien sowie aromatischen Kohlenwasserstoffen. Die Temperaturbeständigkeit von FKM / FPM liegt zwischen -40 °C und +200 °C. Je nach Typ verfügt der Kunststoff über außerordentlich hohe mechanische Eigenschaften und eine ausgezeichnete Alterungsbeständigkeit. Formteile aus Fluorkautschuk lassen sich in jeder beliebigen Geometrie produzieren.

Die wichtigsten Eigenschaften im Überblick:

  • hervorragende Temperaturbeständigkeit
  • sehr gute Alterungs- und Witterungsbeständigkeit
  • hohe chemische Resistenz
  • sauerstoffbeständig
  • ozonstabil
  • resistent gegen Öle, Fette sowie unpolare Medien
  • gute Gasdichte
  • elektrische Isolierfähigkeit

Anzeige

Verwendung von Fluorkautschuk

Die erste kommerzielle Anwendung erfuhr der innovative Kunststoff im Jahre 1957, als die US Air Force Dichtringe benötigte, die auch bei hohen Temperaturen zuverlässig gegen aggressive Medien abdichteten. Noch heute verwendet die Luft- und Raumfahrt Dichtmaterialien aus FKM / FPM, wenn es unter extremen Bedingungen um den Einsatz zuverlässiger Materialien geht.

Folgende Bauteile an Flugzeugen, Raumschiffen und Raketen bestehen in der Regel aus Fluorkautschuk:

  • O-Ringe in Ventilen, Pumpen und Leitungsarmaturen
  • T-Dichtungen
  • Hutmanschetten und Dichtkappen
  • Wellendichtringe
  • Firewall-Dichtungen
  • Abriebfeste Beschichtungen von Abdeckungen und Kabeln
  • Befestigungselemente für Kabelbäume in Triebwerken
  • Saugschläuche für heiße Öle

Zudem finden FKM / FPM Kunststoffe zunehmend in der Automobilindustrie Verwendung. Aufgrund ihrer hohen Resistenz gegenüber hohen Temperaturen und der Widerstandsfähigkeit gegen Benzin bestehen immer häufiger Dichtungen im Kraftstoffeinspritzsystem, Ansaugkrümmerdichtungen, Kopfdichtungen, Dichtungsmassen und Komponenten von Kraftstoffschläuchen aus dem Hochleistungskunststoff. Auch aufgrund der immer länger werdenden Garantiezeiträume und den damit höheren Standzeiten ersetzt Fluorkautschuk im Automobilbau zunehmend Materialien, die chemisch und thermisch weniger belastbar sind.

Anzeige
Anzeigen
Sitemap    |    Über    |    Impressum    |    Datenschutz    |    * = Affiliate-Link
2009 Maschinenbau-Wissen.de
Anzeige